Fenix A 320 kurz vor Release – für 60€

Von Fenix las man vor Jahr und Tag große Ankündigen, dann lange nix, und jetzt endlich, mitten im “warmen Regen” der seit dem MSFS-Start innig vermissten komplexen Airliner, kündigt Fenix den Release des A320 CEO an und nennt auch einen Preis: mit fairen 60 Euro orientiert sich Fenix am bisherigen Marktniveau von study level Airlinern, unterbietet PMDG, die ja schon immer gern am Preis aufwärts schraubten, und auch die sehr teure MD82. Ein Release-Termin wird nicht genannt, aber der neueste Blogbeitrag weckt den Eindruck, dass es nur noch um Tage geht.

Eine bislang ungekannte study-level Systemtiefe wurde damals und wird jetzt immer noch versprochen, schließlich baut Fenix seinen A320 auf die Profi-Simulation ProSim AR A320 auf. Die Instrumentierung entspricht der etwas in die Jahre gekommenen CEO-Version, es gibt individuell wählbar einige analoge Altertümchen im Cockpit.  Aber auch ein EFB mit vielen zusätzlichen Funktionen zur Interaktion mit der Simulation, eine sehr detaillierte Kabine, 181 vorbereitete Liveries für die verschiedenen Varianten mit authentischen Kennungen, ein vieldimensionales Soundmodell, und der Kommunikationskanal zum Airline Operation Center sind dabei. Insbesondere der Austausch mit der Airline wird im Blogbeitrag lebhaft geschildert – aber ob man als Sim-Pilot wirklich jede Minute Verzögerung im Flugplan rechtfertigen müssen will – das kann man auch deaktivieren, bloß kein Stress am Feierabend! Fein bis in die Details wird auch ein Schadens- und Ausfallmodell in Aussicht gestellt; auch hier dann mit Meldung an die Airline, damit Techniker und Ersatzteile bereits an der Destination bereitstehen, und ohne großen (ebenfalls simulierten!) Zeitverzug beim Turnaround sofort instandgesetzt wird.

Überhaupt – die vielen detaillierten Abläufe bei Flugvorbereitung, laden, tanken, Boarding seien genau simuliert – und automatisiert, schließlich hat man im Flightdeck mit der Flugvorbereitung ja genug zu tun. Eingreifen müsse man nur – wie im echten Leben –  wenn Entscheidungen zu treffen sind (um zum Beispiel Abweichungen im final loadsheet vom  preliminary loadsheet zu kompensieren). Flugpläne (z.B. von SimBrief) werden automatisiert eingelesen / übernommen.












Neben den kommerziellen Mitspielern im Feld (737, Jumbolino, MD82 und die Payware-ebenbürtige A320 NEO Freeware Version von Flybywire) hat Fenix’ A320 sich jetzt zu behaupten: der faire Preis ist eine höfliche Einladung zum Ausprobieren und kein Ausschlusskriterium. Nach dem Kauf einer 737 oder  MD80 dürfte nämlich so manches Budget für Airliner im MSFS erst mal Erholung brauchen, insofern ist die Ankündigung jetzt verständlich, damit der geneigte Simmer das Kreditkartenzucken noch ein paar Tage beherrscht und nicht schon bei der Konkurrenz zuschlägt. Das andere Thema ist Zeit – wer sich in MD80, Jumbolino oder 737 einarbeitet, dürfte den A320 erst mal hinten anstellen. Fenix muss aber dann auch liefern – verzögert sich die Auslieferung, dürfte manche Kunde doch zur Alternative greifen.

Immerhin kann man sich die Einarbeitungszeit verkürzen (oder auch schon die Wartezeit) mit der kostenlosen A320-Flugschule bei Captain Ingo auf Youtube.

Betatester haben erste Videos publiziert, hier sieht man den A320 in Aktion:

Auch wir bei Simflight freuen uns über das reiche Angebot an Airlinern … und werden sie für Euch testen!

 

Generated by Feedzy